Sunset
THE END!!!!!!!!

wie man ja aus dem titel schon schließen kann, wird das hier der letzte eintrag. ich bin einfach zu faul um weiterzuschreiben, und soooooo spannend ist mein leben nun auch nicht.

also, vom 2. bis zum 4. juli war ich mit meiner gastfamilie in sao paulo. wir sind um 7 uhr morgens von bauru losgeflogen, und eine dreiviertel stunde später waren wir auch schon in sao paulo angekommen. da sind wir dann vom flughafen erst mal per taxi ins hotel gefahren, haben unsere sachen an der rezeption deponiert und sind losgezogen. zur galeria do rock. das ist ein mehrstöckiges haus, in dem es nur geschäfte, mit klamotten, musik, accessoires etc. zu allen möglichen musikrichtungen, (ja, trotz des namens) gab. danach sind wir weiter zur rua 25 de marco gezogen. (das c brauch eig. noch nen haken wie im französischen, den hab ich aber nicht) das ist eine strasse, oder vllt. auch mehrere, die voll von leuten und geschäften mit jede menge fake markensachen und seeeeeeeehr billigen sachen sind. da haben wir dann natürlich erst mal ausgiebig geshoppt. zwischendurch sind wir auch noch im mercado municipal, also den riesen, alten markthallen in denen es alle möglichen früchte und sonstige lebensmittel gibt, die man vorher noch nie gesehen hat, gelandet und haben da gegessen. dann wars eig. auch schon nachmittag und es wurde langsam dunkel, also sind wir ins hotel zurück, haben uns pizza bestellt, und dann geschlafen.

am nächsten tag sind wir dann den ganzen tag lang durch die stadt gelaufen. wir sind in der wirklich wunderschönen altstadt gewesen, (wo ich einen chilenen getroffen hab, der 3 monate in heidelberg war ^^) in liberdade, der japanischen kolonie in sao paulo, (ist aber nichts besonderes, nur die roten lampion laternen) auf irgendeinem riesigen hohen gebäude, haben da die aussicht über die stadt bewundert und die vielen helikopter, die auf den hochhäusern landen, haben da in nem feinen restaurant zu mittaggegessen, den praca und die igreja do sé bewundert, auf die avenida paulista gegangen, riesen hochhäuser angeguckt, MASP (irgendein museum) angeguckt, weitergelaufen, noch in 2 shoppings, noch 5 billige cds gekauft und dann um halb 11 endlich ins hotel. (wir waren um halb 9 losgegangen...)

am nächsten tag dann zum flughafen, einchecken, von meiner gastfamilie verabschieden ,losfliegen, in salvador ankommen, sachen wegschließen, auf meine familie warten, sehen wie irgendeine trommlergruppe abgeholt wird, mit viel getrommel, gekreische, etc., dann endlich auch wieder meine familie wiedersehen, zum hotel, noch am strand rumlaufen, essen kaufen, ins bett.

nächster tag: früh aufstehen, und zum pelourinho (port. = pranger) fahren, die altstadt angucken, die wirklich genauso bunt und lebendig ist wie man es sich vorstellt. sogar trommler haben wir gesehen! dann wieder zurück, zum strand, baden. toller strand! mit palmen, weißem sand, klaren wasser...

am nächsten tag gings dann um 5 uhr morgen weiter nach foz do iguacu. da sind wir dann auch, gleich als wir angekommen sind, per helikopter über die cataratas do iguacu (die breitesten wasserfälle der welt!) geflogen. dann ins hotel, im eiskalten swimmingpool baden, danach durch die stadt ziehen, essbares suchen, fündig geworden, schlafen.

zu den cataratas, angeguckt, seeeeeeehr toll! auf einer brücke in den wasserfall gegangen und fast gar nicht nass geworden. dann wieder zurück, gegessen und nach ein bisschen rumfragerei per bus nach ciudad del este gefahren. das ist eine grenzstadt in paraguay, wo die brasilianer immer hinfahren um billige gefakte elektroartikel zu kaufen. diese stadt besteht einfach nur aus langen straßen die proppenvoll mit verkaufsbuden und menschen sind. wir sind dann so ziemlich in jedes elektrogeschäft gezogen, bis wir dann 2 fake ipods für je 80 reais gekauft hatten ^^, und dann wieder per bus zurück.

am nächsten tag wollten wir eig. in einen vogelpark, weil sonntag und alles zu war. bis 1 uhr mussten wir aus den zimmern raus, also saßen wir in der eingangshalle und es fing an zu schütten, also kein vogelpark, stattdessen extrem stumpfe, brasilianische, telenovela ohne ton. man wusste trotzdem genau worums ging. die story war so à la romeo und julia, mit happy end. dann endlich zu flughafen, noch 2 stunden warten, weil das flugzeug verspätung hatte. (es schüttete immer noch) dann endlich geflogen, iwann nachts in rio angekommen, wo dann schönes wetter war, zum hotel, schlafen.

am nächsten tag dann die tour durch rio. die cidade maravilhosa. (wunder schöne stadt) als erstes gings natürlich zum zuckerhut mit der seilbahn. supertoller ausblick, trotz wahnsinnigem smogs und ich hab jetzt meine kleine insel dort. dann gings weiter zum corcovado mit der christusstatue (die jetzt eins der weltwunder ist). nach ein paar fotos gings dann auch wieder runter und weiter durch die stadt. zum maracana, dem riesigen fußballstadion, das wir uns aber leider nicht angucken konnten, weil die panamerikanischen spiele in rio stattfinden, und das stadion gebraucht wurde. danach zum sambodrom. dem dingen wo der berühmte karneval stattfindet, sieht nicht sonderlich spektakulär aus. noch andere sachen gesehen. dann zurück. noch zur copacabana gegangen, die sonne war aber schon weg. am nächsten tag sind wir dann alleine per bus in die altstadt gefahren. haben uns ein wunderschönes kaffeehaus angeguckt und sind dann zur tram gegangen. das ist eine uralte straßenbahn, die von der altstadt nach santa teresa (iwo auffem berg) fährt. kostet 60 centavos, und wenn man sich seitlich dranhängt ists sogar umsonst! je weiter wir kamen, desto mehr leute haben sich drangehängt, besonders die schulkinder, und es war teilweise, wenn man an zu nah parkenden autos, laternenpfosten oder ähnlichem entlangschleifte, etwas gefährlich, aber doch lustig. dann noch zum hafen, haben sogar nen bus zurück gefunden und sind dann noch an der copacabana schwimmen gegangen.

nächster tag dann flug nach manaus. nein, es ist gar nicht kompliziert, wenn man erst von rio nach sao paulo und von da aus nach manaus fliegt. nein. vor allen dingen, wenn der flug nach sao paulo dann noch nen internationaler ist, man in sao paulo auschecken muss und dann noch hin- und hergeschickt wird bis man endlich die schlange zum handgepäck durchleuchten findet wo man dann noch mal ausgiebig geröngt wird. irgendwann sind wir dann doch in manaus angekommen, wo wir dann abgeholt  und ins (5!!!! sterne) hotel gebracht wurden. von da sind wir dann per bus nach manaus gefahren. es war einfach nur heiß und schwül (luftfeuchtigkeit von fast 100%!) und in manaus selber dann auch noch voll, fast so wie in paraguay. abends dann nach einigen schwierigkeiten (der busbahnhof ist seeeeehr groß und seeeeeehr chaotisch) wieder zurück. am nächsten tag gings dann, mit nur noch 5 kg gepäck pro person, per boot zur amazonas lodge. auf dem hinweg haben wir dann den "encontro das aguas" (treffen der wasser) (wo sich das schwarze wasser aus dem rio negro und das hellbraune wasser aus dem rio irgendwas treffen, sieht man ganz genau, auf der einen seite ists schwarz und auf der anderen seite hellbraun ) und ein paar flussdelfine gesehen. in der lodge selber (die mitten im urwald lag) gabs keinen elektrischen strom (außer vom generator) und kein warmes wasser. (na ja, das mit dem kalten wasser ist ja auch relativ ) dafür aber hübsche hütten mit hängematten davor und 5 kleine grüne und einen großen roten papageien, die alle sehr frech waren. nachmittags sind wir dann per boot in den überfluteten urwald gefahren und danach noch zu einer schwimminsel mitten im fluss, wo wir dann schwimmen konnten. (nein, es gab weder piranhas, noch kaimane, noch moskitos, noch sonstiges viehzeug an der stelle) abends als es dunkel wurde sind wir dann auf kaimansuche gefahren. der führer hat tatsächlich auch welche gefunden, ist dann aus dem boot raus, ins wasser!, und kam dann mit 2 kleinen babykaimanen wieder!

am nächsten tag sind wir dann zu fuß in den urwald gegangen. mit noch einem extra führer, der iwie ausbilder bei der brasilianischen armee war, oder so ähnlich. da es vorher geregnet hatte und es immer noch seeeeeeeeehr warm war, war man dann innerhalb von sehr kurzer zeit völlig durchnässt. dafür haben wir dann aber auch alle möglichen heilpflanzen gesehen (kampfer, chinin etc.), eine wasserliane, aus der man, wenn man ein stück abgeschnitten hatte, super wasser trinken konnte, 2 riesige vogelspinnen (die werden im urwald anscheinend noch größer!), eine schlange etc. gesehen. nachmittags waren wir dann piranhas angeln. teilweise sehr frustierend. die haben einem meistens nur die fleischbröckchen vom haken gefressen und man hat sie noch nicht mal gesehen. (man sah nur, dass die fleischbrocken angeknabbert wurden, aber nicht von was!) ich hab dann aber doch noch 2 piranhas gefangen. mit unserem fang sind wir dann in ein indiodorf, wo uns ein alter mann gezeigt hat, wie man kautschuk herstellt und mir einen ball gebastelt hat, der gehüpft ist wie ein flummi, danach haben wir dann die piranhas gegessen, die eine der frauen im dorf für uns gebraten hat. schmeck lecker, ist nur nicht sehr viel dran. der zahme affe hat dann die gräten gegessen. am nächsten tag durften wir dann selber paddeln, sind wieder zur schwimminsel gefahren, wo wir 2 rosa flussdelfine gesehen haben und sind nachmittags dann noch mehr gepaddelt. am nächsten tag (nach einer nacht in der etwas sich sehr gefährliches anhörendes an unserer hüttenwand geknabbert hatte) hat ein großes schiff uns dann alle abgeholt und wieder nach manaus und zum flughafen gebracht. da durften wir erst mal noch warten und dann irgendwann unsere tolle flugroute nach salvador antreten. (von manaus nach sao paulo runter und wieder nach salvador hoch, die andere alternative wäre ein hüpferflug mit 5 zwischenlandungen gewesen) umsteigen und ein 2. durchleuchten in sao paulo und dann irgendwann um 3 uhr nachts in salvador angekommen. ins hotel gebracht worden und geschlafen.

das hotel war ein 3 sterne hotel, direkt am meer. mit dem meer direkt vor der haustür. mit palmen und schönem weißen sand, und klarem blauen wasser. wir haben dann einen schönen strandtag eingelegt und unseren sonnenbrand vom amazonas gepflegt. am nächsten tag sind wir dann wieder in die altstadt gefahren und haben uns alles noch mal näher angeguckt. dies mal auch den mercado modelo. die markthallen, in denen es die ganzen souvenirs aus salvador seeeeeeeeehr billig kaufen konnte. also ein paar sachen eingekauft und wieder zurück ins hotel und noch schwimmen gegangen. am nächsten tag dann noch bis halb 12 schwimmen. es war ebbe und die strömung war extrem stark und die wellen sehr hoch, so dass man ziemlich durchgewirbelt wurde. um 1 mussten wir dann aus dem zimmer raus und um 3 oder so sollten wir abgeholt werden, also haben wir uns noch an den strand gesetzt. dann saßen wir noch am flughafen rum und haben die letzten reais ausgegeben, da in der wartehalle nur noch ein duty free shop war, mussten wir notgedrungen da unser geld ausgeben. abends irgendwann ging dann der flieger. nach 2 stumpfen filmen ging dann über europa schon die sonne auf, schlafen war auch nicht so wirklich. dann sind wir im regen im grauen frankfurt angekommen, (((((( wollte wieder zurück!)und per bahn zu bekannten da in der nähe gefahren. sind da noch ein bisschen geblieben, dann noch bei ner anderen und dann irgendwann nach hause gefahren. 

jetzt hab ich etwas jetlag und hoffe, (anders als lars) dass das wetter hier besser wird. also, das war der letzte eintrag, auf weitere braucht ihr also nicht zu warten.

20.7.07 20:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Startseite
Gästebuch
Über...
Brasil
Kontakt
Archiv


Mes Amis
Miriam
Svea
Lars
Anna
Gratis bloggen bei
myblog.de

www.myblog.de/houssein